EINZUREICHENDE ARBEITEN

Jede Äußerungsform der bildenden Kunst, alle Materialien sind
möglich: Malerei, Skulptur, Rauminstallation, mediale Arbeiten,
performative Arbeiten, Klang und Licht, Raumausstattungen. Die
Arbeiten sind grundsätzlich frei. Durch den besonderen Kontext
der Herzog-Christoph-Ausstellung ist jedoch auch eine Bezugnahme
auf Themen der Präsentation oder die künstlerische Auseinandersetzung
mit Exponaten möglich. Das Gebäude des Alten Schlosses
kann ebenfalls als Ort der Ausstellung – im Sinne von »Site-Specific-
Art�� – in den Blick genommen werden.
Die Bewerbung ist möglich mit
• einer Neukonzeption speziell für den Wettbewerb oder
• einer bereits realisierten, an einem Ort vorhandenen Arbeit oder
• einer abgeschlossenen temporären Kunstaktion oder
Installation für einen Ort.
Die eingereichte Arbeit soll aktuell und in den letzten fünf Jahren
entstanden sein. Bei bereits vorhandenen ortsgebundenen oder
temporär abgeschlossenen Arbeiten muss eine in einer Ausstellung
attraktiv präsentable Dokumentation (anhand von Fotos oder Video)
möglich sein.